Terminvereinbarung:+49 6221 9765-0
Verwaltung:+49 6221 9765-95
Refraktivberatung:+49 6221 9765-0

Augenlidstraffung – Lidkorrektur


Scroll


Die Augenlidstraffung oder auch Blepharoplastik ist ein operativer Eingriff, der auf die optische Verjüngung des Augenbereichs abzielt.

Für wen eignet sich eine Augenlidstraffung?

Die Augenlidstraffung eignet sich insbesondere zur Behandlung von sogenannten Schlupflidern. Damit ist sie sowohl für Menschen geeignet, die von Natur aus hängende Lider haben, als auch für Patienten, bei denen die Lider erst im Alter an Elastizität verlieren. In beiden Fällen kann die Augenlidstraffung sehr gute Ergebnisse erzielen und das gesamte Gesicht jünger erscheinen lassen. Im Regelfall handelt es sich bei der Oberlidstraffung nicht um eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen, sondern eine Selbstzahlerleistung.

Ausnahmen bestehen, wenn bereits eine dokumentierbare deutliche Störung des Gesichtsfeldes vorliegt, da die optische Achse des Auges durch das herabhängende Oberlid beeinträchtigt wird. In einem solchen Fall kann die gesetzliche Krankenversicherung – nach Beurteilung durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK), im Einzelfall eine Kostenübernahme befürworten.

Welche Methoden gibt es für die Oberlidstraffung?

Die Straffung der Lider wird dabei fast immer mithilfe des Skalpells durchgeführt: Nach einem winzigen Schnitt im Oberlid wird überschüssige Haut entfernt. Anschließend wird das Lid gestrafft und der Schnitt vernäht. Manchmal wird vorher noch überschüssiges Fettgewebe entfernt. Sind Schlupflider und/oder Faltenbildung stark ausgeprägt, muss fast immer ein operativer Eingriff erfolgen. Die Straffung kann im Regelfall ambulant unter lokaler Betäubung durchgeführt werden. Ein Klinikaufenthalt ist in der Regel nicht notwendig.

Welche Vorteile hat eine Augenlidstraffung?

Die Augenlidstraffung zählt zu den unkompliziertesten optischen Verjüngungsmethoden. Trotzdem kann sie einen sehr guten Gesamteffekt erzielen. Einschränkungen des Sichtfeldes werden dabei ebenso behoben, wie etwaige Asymmetrien zwischen den Augenlidern. Darüber hinaus verläuft der Eingriff in der Regel komplikationslos. Durch die langanhaltende Glättung der Lider kann die Lidstraffung langfristig zu einem wacheren und damit auch zu einem jugendlicheren Erscheinungsbild beitragen. Somit wirkt letztlich nicht nur die Augenpartie, sondern das gesamte Gesicht offener und strahlender.

Welche Risiken gibt es bei einer Augenlidstraffung?

Die Oberlidstraffung zählt zu den risikoärmsten ästhetischen Eingriffen. In den meisten Fällen weder mit Komplikationen noch mit lang anhaltenden Nachwirkungen zu rechnen. Trotzdem handelt es sich natürlich um einen operativen Eingriff, sodass direkt im Anschluss an die Operation mit Schwellungen oder leichten Nachblutungen zu rechnen ist. Häufig kommt es an der Einschnittstelle außerdem zur Narbenbildung. Daher wird die Schnittführung bewusst so gewählt, dass die Narbe in der natürlichen Lidfalte liegt und nicht stört. Darüber hinaus darf nicht zu viel Haut entfernt werden, damit der vollständige Lidschluss weiterhin gewährleistet wird.


nach oben